Wordpress

Optimal für Blogsysteme

Ein beliebtes CMS für Einsteiger

Ursprünglich wurde WordPress überwiegend von Bloggern und Freizeit-Website-Betreibern genutzt. Was bei einem Blog-System kaum verwunderlich ist, da dieses Webformat dank Web 2.0 einen großen Zuspruch gefunden hat. Über die letzten Jahre änderte sich dies aber immer mehr und WordPress versucht sich von einem einfach zu bedienenden Blog-System zu einem vollwertigen CMS für die Umsetzung von ganzen Websites zu entwickeln.

Natürlich bieten die einfache Installation und Verwaltung gerade für unerfahrene Nutzer und Neueinsteiger seine Vorteile. So lässt sich WordPress innerhalb kürzester Zeit erlernen und ist auf den ersten Blick ohne Fachwissen einfach zu bedienen. Auf den zweiten Blick stellen einige jedoch fest, dass es an manchen Stellen doch nicht ohne Fachwissen zu HTML und CSS geht. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn eine individuell gestaltete Website erwünscht ist, die nicht auf einem 0815-Designtemplate basiert, wie das bei Wordpress-Website sehr häufig der Fall ist. Für ein kleines Unternehmen kann ein solchen Kauf-Template durchaus sinnvoll sein. Für ein professionelles Unternehmen, welches sich deutlich von der Konkurrenz abheben möchten, ist das eher fraglich.

Besonders bei der Pflege von Inhalten einer Website weist Wordpress teilweise Mängel auf. Das Backend zur Pflege der Inhalte ist zwar optisch hübsch und sieht gut aus, allerdings fehlt hier der logische Aufbau. Beim Backend wird schnell deutlich, dass Wordpress ursprünglich als einfaches Blogsystem gedacht war und nicht zur Erstellung ganzer Websites. Mittlerweile gibt es zwar einige Plugins bzw. Module, die dem User dabei helfen, die Inhalte einer Website besser und einfacher zu pflegen. Gleichzeitig sei darauf hingewiesen, dass es andere Content Management Systeme wie Typo3 gibt, die eine einfache Bedienung zur Verwaltung von Inhalten im Backend schon von Haus aus mitbringen.

Wie bei Typo3 auch gibt es für Wordpress viele Plugins und Erweiterungen, um einer Website zusätzliche Funktionalitäten bereitzustellen. Aufgrund seiner großen Beliebtheit ist die Anzahl an verfügbarer Plugins für Wordpress extrem hoch. Dies bietet sowohl Vorteile als auch Nachteile. Gerade wenn es um die Sicherheit von Daten und die Stabilität des Systems geht spielen diese Plugins und deren Qualität, welche nicht überprüft wird, eine wichtige Rolle. Was die Verbreitung von Schadsoftware und Angriffen angeht, so gilt wie auch sonst überall in der IT Welt die Devise: Wo es die meisten Anwender gibt, sind auch die meisten Kriminellen. Aus diesem Grund lässt sich Wordpress als nicht ganz so sicheres CMS einstufen, weshalb die Wahl für dieses CMS gut abgewägt werden sollte.

Sie haben Fragen?

Wir haben Antworten! Rufen Sie uns einfach an unter der 07142/98 90 90 oder nehmen Sie über unser Kontaktformular mit uns Kontakt auf.

Kontakt aufnehmen